Unser erstes irisches Ostern erlebten wir schon zu Beginn unseres Aufenthalts auf dem katholisch geprägten Eiland, unser zweites dann gegen Ende unseres Auslandjahres. Damals wussten wir noch nicht, welche kuriosen Traditionen die Iren rund um diesen kirchlichen Feiertag verfolgen. Das einzige was wir bemerkten, war, dass Pubs oder Shopfronten ein paar Tage vor Ostern mit reichlich Wasser und Schaum von oben bis unten gesäubert wurden. Es ist doch reichlich ungewöhnlich, zu sehen wie ein Gebäude einfach wie ein Auto eingeseift und mit einem Besen abgeschrubbt wird. Dass es jedoch noch einige andere irische Oster-Bräuche gibt, wurde uns erst später bewusst…

Hausputz für Ostern | House lathering for Easter

Noch vor wenigen Dekaden wurde in Irland in den 40 Tagen vor Karfreitag streng gefastet. Dabei wurde nicht nur auf Fleisch, Wurst, Milch und Käse (also eigentlich auf den kompletten irischen Speiseplan) verzichtet, sondern auch auf Musik, Tanz und Geselligkeit. An Karfreitag selbst lag das öffentliche Leben sogar komplett brach.
Um den wochenlangen Fleischverzicht zu umgehen, dachten sich irische Kirchliche selbst übrigens eine findige Ausrede aus:

„Es gibt alte Aufzeichnungen, wonach die Wildgans schlicht nicht zum Fleisch und damit zu den verbotenen Speisen gezählt wurde. Wie sich das erklären lässt? Es wurde behauptet, die Gänse würden an Bäumen wachsen und kämen nicht aus einem Ei.“

Ina Brecheis – www.gruene-insel.de

An Karsamstag dann benetzten die Iren ihre Häuser, deren Bewohner und ihr Vieh mit vorher vom Pfarrer gesegneten Osterwasser, das heilende Kräfte haben sollte. Ein Rest davon wurde für den Notfall an einem sicheren Ort aufgehoben.
Die größte Feierlichkeit fand und findet für streng gläubige Katholiken am Abend des Karsamstags statt. Zur sogenannten Osterandacht werden alle Lichter in der Kirche gelöscht bis die feierlich entzündete Osterkerze als Erinnerung an die Auferstehung von Jesus Christus die Dunkelheit wieder erhellt.

Auch wenn die Leute hier bei weitem nicht mehr so streng katholisch und gläubig sind, wie sie es vielleicht vor 40 Jahren noch waren, werden einige Traditionen immer noch jedes Jahr ausgelebt…
Die reingewaschenen Häuser sind nicht das einzige, was nun für die Iren niegelnagelneu aussehen muss, nein, auch die Kleidung! Ausschließlich neu gekaufte Kleidung wird von den (aber)gläubigen Iren am Ostersonntag getragen. Vermutlich, um der Wiederauferstehung von Jesus Christus gerecht zu werden.

Zudem ist der Osterhase hierzulande wohl eher unbekannt, stattdessen kennt jeder das Osterlamm (das bizzarerweise auch noch zu einem der beliebtesten Osteressen in Irland gehört). Auch sucht man bemalte Ostereier vergebens. Das einzige was die Kinder hier in Eierform suchen, sind viele bunte Schokoeier, die gerne auch wiederum in einem riesigen schokoladigen Osterei daherkommen. In Sachen Schokoladenkonsum stehen die Iren den Deutschen zu diesem Feiertag jedenfalls in nichts nach!

Abgesehen davon ist und bleibt der Ostersonntag ein Tag der Familie, an dem alle Läden und auch die meisten Pubs geschlossen bleiben oder erst zum späten Nachmittag wieder öffnen.
Da wir die letzten beiden Ostern ohne Familie verbrachten (wie auch dieses dank Coronavirus), fielen das sonstige sorbische Eierbemalen (oder eher –wachsen) sowie das gegenseitige Beschenken aus. Dafür kochten wir ein leckeres, irisch-inspiriertes 3-Gänge-Ostermenü, das wir im Anschluss mit euch teilen möchten. Falls ihr Lust habt, daraus mal etwas nachzukochen (denn eins können wir versprechen: Es schmeckte wirklich hervorragend!), sind hier die Rezepte! 😉

Vorspeise

Karotten-Orangen-Suppe

Zutaten

  • 500g Karotten
    1 Zwiebel
    2 Knoblauchzehen
    Butter
    700ml Gemüsebrühe
    Saft und Schale von 1 Orange
    4 EL Sahne
    Frische Minze, gehackt
  • Zubereitung

  1. Karotten, Zwiebeln und Knoblauch schälen.
  2. Karotten und Zwiebel grob hacken, Knoblauch fein hacken.
  3. In einem mittelgroßen Topf etwas Butter schmelzen.
  4. Gemüse hinzufügen und bei schwacher Hitze einige Minuten in der Butter anschwitzen.
  5. Die Brühe dazugießen und zum Kochen bringen.
  6. Würzen und abgedeckt ca. 20 Minuten köcheln, bis die Karotten weich und zart sind.
  7. Orangensaft und -schale einrühren.
  8. Die Suppe mit einem Mixer oder in einer Küchenmaschine glatt pürieren.
  9. Zum Servieren die Sahne einrühren und gehackte Minze darauf streuen.

Hauptspeise

Shepherd’s Pie (ohne Lamm)

Für 6 Personen
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Garzeit: 60 Minuten

Zutaten

  • 675g mageres Hackfleisch Ihrer Wahl (wir haben Putenhackfleisch verwendet)
  • 15ml Sonnenblumenöl
  • 1 mittelgroße Zwiebel, geschält und fein gehackt
  • 1 große Karotte, geschält und fein gehackt
  • 100g grüne Erbsen
  • 30g Mehl
  • 30 ml Tomatenketchup
  • 30 ml braune Sauce
  • 30g  frisch gehackter Rosmarin
  • 1 Fleischbrühwürfel (wir haben Hühnerbrühe verwendet)
  • 300-425ml Gemüsebrühe
  • 675g mehlig kochende Kartoffeln, geschält und in mittlere Stücke geschnitten
  • 450g Kohlrüben oder anderes Wurzelgemüse, geschält und in kleine Stücke geschnitten
  • 100ml Milch oder Sahne
  • 50g Butter
  • 30-45g frisch gehackte Petersilie oder Schnittlauch

Zubereitung

  1. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebel und die Karotte glasig und weich garen, aber nicht so lange, bis sie Farbe bekommen.
  2. Hackfleisch in Chargen hinzufügen und 5 Minuten lang anbraten, bis es bei mäßiger Hitze gebräunt ist. Regelmäßig wenden und alle großen Klumpen mit der Rückseite eines Holzlöffels zerdrücken.
  3. Die Hälfte des Öls abgießen und Erbsen einrühren.
  4. Mehl einrühren und 1-2 Minuten kochen lassen, dann Ketchup, braune Sauce, Rosmarin, Fleischbrühwürfel und Gemüsebrühe hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Zum Kochen bringen, Hitze reduzieren und 20 Minuten leicht köcheln lassen.
  6. In der Zwischenzeit die Kartoffeln und Rüben vorbereiten. Die Kartoffeln und Rüben dazu in einen großen Topf mit reichlich Wasser zum Kochen bringen.
  7. Hitze reduzieren, abdecken und 20-25 Minuten köcheln lassen.
  8. Abgießen und zusammen mit Milch oder Sahne und Butter zerdrücken.
  9. Bei Bedarf würzen und Petersilie oder Schnittlauch unterrühren.
  10. Den Backofen auf 180-190°C vorheizen.
  11. Die Fleischfüllung in eine ofenfeste Schüssel mit 1,7 l/3 Pint Füllmenge geben und die Oberfläche mit der Kartoffelmischung bestreichen oder mit einer Spritztüte dekorativ verteilen. Gegebenenfalls ein schönes Muster mit einer Gabel in die Decke der Kartoffelmischung streichen.
  12. Unbedeckt 30 Minuten oder, bis die Oberseite schön goldbraun ist, backen.

Dessert

Mini-Pavlovas mit Joghurt und Beeren

Für 8 Personen
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Garzeit: 60 Minuten

Zutaten

  • 4 x Eiweiß von Medium-Eiern
    215g Puderzucker
    200g griechischer Joghurt
    250g frische gemischte Beeren (Himbeeren, Blaubeeren, Erdbeeren)

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 130°C vorheizen.
  2. In einer sauberen Glasschüssel das Eiweiß mit einem elektrischen Rührgerät verquirlen, bis das Baiser zarte Spitzen zieht.
  3. Jeweils Teelöffel für Teelöffel den Puderzucker hinzufügen, und zwischendurch gut verrühren. Das braucht Zeit – aber lass dir dafür Zeit, da der Zucker gut untergemischt werden soll. Wenn das Baiser fertig ist, ist es dickflüssig und glänzend.
  4. Ein paar Backförmchen mit etwas Backpapier auslegen.
  5. Die Mischung mit einem Esslöffel in die Backförmchen löffeln, sodass eine eine Vertiefung für Joghurt und Beeren bleibt.
  6. 60 Minuten im Ofen backen.
  7. Im Ofen bei leicht geöffneter Tür abkühlen lassen.
  8. Nach dem Abkühlen das Backpapier entfernen, den Joghurt in die Vertiefungen geben und mit Beeren belegen.

Viel Spaß beim Nachkochen, guten Appetit & Cáisg shona daoibh (Frohe Ostern) – wenn auch dieses Jahr im kleinen Kreis! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.